WuNas im 18 Jh. angekommen

Ein kleiner Schritt für die Menschheit – doch ein großer Schritt für die Wunschnachbarn. Nach jahrelanger Forschung an der Innovationsfront des 18. Jahrhunderts markiert nun endlich eine Kreidetafel den Einzugs des Fortschritt bei den Wunschnachbarn.

Auslöser für diesen technologischen Durchbruch war eine übrig gebliebene Holztafel von der WDR Produktion der Mitternachtsspitzen, die mit altem Tafellack bestrichen werden wollte. Nun ergänzt dieses analoge Objekt unsere hausinterne digitale Kommunikation via Slack.

18 Jh. Technologie im WuNa Haus

18 Jh. Technologie im WuNa Haus

Damit Charlotte nie frieren muss …

… haben handwerklich und künstlerisch begabte Wunschnachbarinnen (es waren wirklich nur Damen – deshalb kein großes Binnen- „I“) einen Quilt für unsere neueste Wunschnachbarin Charlotte genäht; natürlich ausschließlich von Hand. Dabei kamen diverse Stoffreste mit überwiegend historisch-emotionaler Bedeutung zur Verwendung. Die Jeans des Großvaters, die Kittelschürze der Urgroßmutter, das Hemd des Bruders usw.

Der neue Quilt und seine neue Besitzerin (dritte von links)

Der neue Quilt und seine neue Besitzerin (dritte von links)

Gut besuchtes Repair Café

Am 26. Juni konnten wir endlich wieder mal einen Repair Café Termin anbieten. Und siehe da, es scheint, als hätten sich in der Corona-Zeit einige reparaturbedürftige Objekte bei den klassischen Wohnungsausmistungen bemerkbar gemacht. Es gab Probleme bei einer elektrischen Espressomühle, einer mechanischen Kaffeemühle, einer Kaffeemaschine, bei einem Staubsauger, einer Lampe, zwei Radios, zwei Fahrrädern und einigen anderen Dingen zu diagnostizieren. Behoben werden konnten sie in knapp zwei Dritteln aller Fälle. Interessante Gespräche über die Biographie der Objekte und ihrer BesitzerInnen gab es in 100% aller Fälle. Das nächste Repair Café findet – sofern die Corona Regeln nicht wieder verschärft werden – am 29. August 2020 statt.

Repair Café Szene - die unmaskierten sind aus einem Haushalt

Repair Café Szene – die unmaskierten sind aus einem Haushalt

Repair Café wieder offen am 26. Juni

Morgen um 16 Uhr öffnet unser Repair Café zum ersten mal wieder nach langer Corona-Pause; natürlich unter Beachtung der Corona bedingten Vorsichtsmassnahmen. Dafür wird es eine Warte- und Cafézone auf der Strasse geben sowie eine reduzierte Anzahl  an Reparaturplätzen. Bitte Mund-Nasen-Schutz-Maske mitbringen. Um 19 Uhr schließen wir wieder.

Weitere Termine dann nach den Sommerferien: 29.8. und 25.9.2020

Repair Café - KSTA Artikel

Repair Café – KSTA Artikel

Heute um 19:04 …

wurde dieses Foto aufgenommen, also noch kurz bevor die Abendsonne um das Nachbarhaus herum kam, um unsere neue Dorfbank zu bescheinen. Um 19:15 hatte sie (bzw. die Erdrotation) dies geschafft – zu dem Zeitpunkt mussten die ersten Bankbenutzer aber schon wieder in ihre Küche zurück, um die Nudeln al dente zu bekommen. So faszinierend detailreich ist unser aller Alltagsbanalität – und oft braucht es nur ein Holzbrett unter dem Allerwertesten, um eine freundliche Konversation anzufangen. Unsere Städte sollten mehr von solchen Gelegenheiten bieten! #ReclaimYourCity

Unsere neue Dorfbank

Unsere neue Dorfbank

Und hier noch die ErbauerInnen mit ihren upgecycelten Holzresten aus der Werkstatt.

Die BänkerInnen

Die BänkerInnen (Lea fehlt)

Unsere Freundin Juliana

Zwei Quittenbäumchen und sechs Weinreben sind dabei, unser Haus als Fassadenbegrünung einzuranken. Noch sind wir ein Weilchen davon entfernt, nicht mehr aus den Fenstern schauen zu können, aber die Sorte Juliana geht fast buchstäblich durch die Decke. Wenn sie so weiter macht, wird sie im Herbst den Balkon im 2. OG einmal umrundet haben. Da sie so viel Energie hat, darf sie dieses Jahr auch einige Träubchen ausbilden. Zwei andere sind deutlich gemütlicher unterwegs; vermutlich deshalb, weil sie nur begrenzt Erdreich und keine Zugang zu Grundwasser haben – dank des Autotempels (Tiefgaragendecke), der in 60 cm Tiefe lauert.

Juliana Rebe mit Blütenansätzen

Juliana Rebe mit Blütenansätzen

Logenplätze auf die Mitternachtsspitzen

Der WDR kann momentan coronabedingt seine Kabarettsendung „Mitternachtsspitzen“ nicht – wie üblich – im alten Wartesaal aufzeichnen: „Hmmm“ dachten man sich „… wenn das Publikum nicht zu uns darf, gehen wir eben zum Publikum.“ Und so begab sich der WDR auf die Suche und fand „den schönsten Innenhof von Köln“ (Zitat Jürgen Becker).

Am 27. April verwandelte dann die „kleine Crew“ des WDR mit tonneweise Equipment unseren Garten in ein Open Air Studio. Tags darauf kamen Jürgen Becker, Wilfried Schmickler, Uwe Lyko, Susanne Pätzold, Johann König, Philip Simon und Urban Priol in unseren Gemeinschaftsraum und marschierten von dem aus auf die Bühne.

Alle Anwohner des Gartens (inklusvive unsere Nachbarn im rot-schwarzen Haus) konnten somit von ihren Terrassen und Balkonen die Mitternachtsspitzen live erleben – quasi Logenplätze en masse.

Sendetermin ist Samstag, 2. Mai um 21h45 im WDR Fernsehen und danach in der Mediathek.

Die Mitternachtsspitzen in unserem Garten

Die Mitternachtsspitzen in unserem Garten

Auf dem Blog unserer Nachbarn, der Baugemeinschaft WoGe gibt es weitere Fotos.

#Leave No One Behind

Deutschland hat nach wochenlangem Gezerre eingewilligt, 50 Flüchtlingskinder aufzunehmen. Angesichts der vielen tausend Schutzsuchenden vor den Toren der EU in Griechenland (darunter viele Kinder) finden wir das bestenfalls hochpeinlich – genau genommen aber grundgesetzwidrig, denn die Würde des Menschen bleibt hier definitiv auf der Strecke. Der Rat der Stadt Köln hat beschlossen, 100 Geflüchtete und 16 „unbegleitete Kinder“ aufzunehmen. Das finden wir begrüßenswert. Außerdem finden wir (ebenso wie unsere Nachbarn von der WoGe) …: